ClickCease Vorteile und Zukunft der Heimarbeit [Podcast] - TuxCare

Abonnieren Sie unseren beliebten Newsletter

Schließen Sie sich 4.500+ Linux- und Open-Source-Experten an!

2x im Monat. Kein Spam.

Vorteile und Zukunft der Arbeit von zu Hause aus [Podcast]

29. Juni 2020. TuxCare PR Team

Ein Jahrzehnt als reines Remote-Unternehmen. Vorteile und Zukunft der Arbeit von zu Hause aus von Igor Seletskiy.

Unter dieser Podcast-Folgespricht der CEO von KernelCare, Igor Seletskiy, mit Mark Allen von Gaper.io über CloudLinux und warum es ein vollständig dezentralisiertes Unternehmen ist. In diesem Artikel finden Sie eine Podcast-Aufnahme und einen Überblick über das, worüber sie während ihres Gesprächs gesprochen haben.

Über CloudLinux Geschichte

Als Igor auf dem College war, liebte er es, Linux zu benutzen, und hat ein wenig an der Kernel-Entwicklung mitgewirkt. Er arbeitet seit 1997 im Bereich Webhosting und gründete sein erstes Softwareunternehmen, um die Probleme von Webhosting-Unternehmen zu lösen. Meistens handelte es sich dabei um Probleme, die beim Hosten mehrerer Domains auf demselben Server auftraten. 

Vor zehn Jahren beschloss er, dass es an der Zeit war, ein zweites Unternehmen zu gründen. Sein Unternehmen, CloudLinux, entwickelte seine eigene Linux-Distribution, eine Abspaltung von RedHat mit Add-ons für Shared Hosting. Für Software-Ingenieure mag das einfach erscheinen, aber die Feinabstimmung der Distribution erforderte eine Menge Arbeit. Noch immer sind viele der über 170 Mitarbeiter des Unternehmens damit beschäftigt, sicherzustellen, dass neue Versionen fehlerfrei sind. 

Das Betriebsteam des Unternehmens nimmt sich viel Zeit, um sicherzustellen, dass die Software einfach funktioniert, und zwar sofort nach dem Auspacken, ohne dass der Kunde etwas ändern muss. Ein Webhosting-Unternehmen muss nicht wissen, wie die CloudLinux-Software funktioniert, denn sie funktioniert einfach. Das gilt sowohl für seine Sicherheits- und Live-Patching-Produkte als auch für seine Linux-Distribution. 

Die meiste Sicherheitssoftware beispielsweise erfordert hochqualifizierte Ingenieure, um sie zu bedienen. Das Ziel von CloudLinux ist es, dies vollständig zu vermeiden, indem hochqualifizierte Ingenieure für die Entwicklung eingesetzt werden. Das Sicherheitsprodukt des Unternehmens, Imunify360, nutzt komplexe Technologien wie maschinelles Lernen und KI-Heuristiken, die es sehr effektiv und dennoch einfach zu bedienen machen. 

Das Ergebnis ist, dass Webhosting-Unternehmen, die CloudLinux-Software verwenden, Amateuren die Möglichkeit geben, Websites sicher in gemeinsam genutzten Hosting-Umgebungen einzurichten. Ein einziger Server kann Tausende von Websites sicher und effizient verwalten, da die Software mehr als 99 % der Angriffe abwehrt, ohne dass die Systemadministratoren eingreifen müssen. 

Fernarbeit bei CloudLinux

Igor machte seine ersten Erfahrungen mit Fernarbeit im Jahr 1999. Als seinem ersten Unternehmen das Geld ausging, entschied er sich, Softwareentwickler in seinem Heimatland, der Ukraine, einzustellen. Damals hatten die osteuropäischen Länder zwar eine schwache Wirtschaft, aber ein hervorragendes, von der Sowjetunion geschaffenes Bildungssystem, und gut ausgebildete Menschen gingen in die Softwareentwicklung, weil sie dort vergleichsweise gut bezahlt wurden. 

Diese Bedingungen ermöglichten es ihm, sehr kostengünstig sehr gute Mitarbeiter einzustellen, und das aufkommende Internet ermöglichte es ihm, mit ihnen per E-Mail und Chat zu kommunizieren. Die Verbindungen hatten eine geringe Bandbreite und waren überfüllt, so dass selbst der Chat langsam war. Die meiste Arbeit wurde per E-Mail koordiniert.

Als er CloudLinux vor zehn Jahren gründete, hatte sich die Internet-Infrastruktur sowohl in Osteuropa als auch in den USA dramatisch verbessert, so dass die Arbeit per Fernzugriff von Anfang an Teil der Geschäftstätigkeit des Unternehmens war. Das Unternehmen hatte ein Büro in der Ukraine, aber vor fünf Jahren beschloss Igor, das Büro zu schließen und vollständig auf Fernarbeit umzustellen. 

Warum? Weil er erkannte, dass das Unternehmen Silos hatte: eines für dieses Büro und eines für alles andere. Durch die vollständige Umstellung auf Fernarbeit verbesserte sich die Kommunikation und damit auch die Personalbeschaffung. Da das Unternehmen nicht mehr vor Ort einstellen musste, erhielt es Zugang zu einer großen Zahl sehr talentierter Mitarbeiter. Heute arbeitet das Unternehmen auf allen Kontinenten außer Australien und der Antarktis. 

Die Zukunft der Fernarbeit

Igor hat erlebt, wie die Covid-19-Pandemie den Trend zu mehr Telearbeit beschleunigt hat. In einer Zeit, in der die meisten Unternehmen einen Rückgang ihres Geschäftsvolumens verzeichnen, wächst seine Zahl weiter. Da immer mehr Arbeit ins Internet verlagert wird, kaufen Hosting-Unternehmen mehr CloudLinux-Software. 

Er hat auch aus erster Hand erfahren, dass die Bedenken von Unternehmen hinsichtlich der Sicherheit von beruflichen Zusammenkünften, sei es in einem Büro oder auf einer Konferenz, wohl begründet sind. Zwei CloudLinux-Mitarbeiter, die im Februar an der RSA-Konferenz teilnahmen, haben sich mit dem Virus infiziert. Beide sind inzwischen wieder gesund, aber niemand aus dem Unternehmen hat seither an einer Konferenz teilgenommen. 

Er glaubt, dass sich die Telearbeit in der Post-Covid-Welt weiter verbreiten wird. Die meisten Unternehmen werden seiner Meinung nach weiterhin Büros unterhalten, aber ihren Mitarbeitern die Möglichkeit geben, von zu Hause aus zu arbeiten. Er glaubt auch, dass viele Unternehmen erkennen werden, dass sie effektiver und effizienter arbeiten können, wenn sie zu vollständig ferngesteuerten Arbeitsvereinbarungen übergehen, insbesondere Unternehmen, die mehrere Büros haben. 

Bei der Fernarbeit gebe es eine Lernkurve, aber wenn sich erst einmal genug Leute daran gewöhnt hätten, würden sich viele Unternehmen vielleicht nicht mehr für die Verlängerung ihrer Büromietverträge entscheiden, sondern ganz auf Fernarbeit umstellen. 

Hören Sie sich hier weitere KernelCare-Podcasts an:

Möchten Sie das Patchen von Sicherheitslücken ohne Kernel-Neustart, Systemausfallzeiten oder geplante Wartungsfenster automatisieren?

Erfahren Sie mehr über Live-Patching mit TuxCare

Werden Sie ein TuxCare-Gastautor

Los geht's

E-Mail

Beitreten

4,500

Linux & Open Source
Fachleute!

Abonnieren Sie
unseren Newsletter