ClickCease CentOS-8 ist am Ende seiner Lebensdauer. Was kommt als nächstes?

CentOS-8 ist am Ende seiner Lebensdauer. Was kommt als nächstes?

Ananya Tiwari

Februar 17, 2023 - TuxCare-Expertenteam

Mit dem Auslaufen von Centos-8 sind die Open-Source-Gemeinschaften von Unternehmensanwendern und Webhostern nun einem großen Risiko ausgesetzt. Mit Lösungen für den erweiterten Lebenszyklus-Support können Sie jedoch Zeit gewinnen und den Übergang zu einer alternativen Linux-Distribution reibungslos gestalten, während Risiken und Schwachstellen minimiert werden. 

Der erweiterte Lebenszyklus-Support kann dabei helfen, das erhebliche Risiko zu bewältigen, das mit dem Auslaufen von Centos-8 einhergeht, da diese Distribution keine Sicherheitsupdates mehr vom Hersteller erhält. Um dies besser zu verstehen und zu erfahren, wie alternative Linux-Distributionen helfen können, lassen Sie uns einen Blick auf die Geschichte von CentOS werfen. 

Was ist CentOS?

Das 2004 gegründete Unternehmen CentOS, Community Enterprise Linux Operating System ist eine weltweit beliebte Linux-Distribution. Dieses von der Community betriebene Projekt ist im Wesentlichen eine Neuauflage von Red Hat Enterprise Linux, besser bekannt als RHEL. CentOS ist ein Projekt, das der Open-Source-Gemeinschaft eine solide Grundlage bietet, auf der sie aufbauen kann.

Im Jahr 2014 übernahm RedHat CentOS und veröffentlichte fortlaufend stabile Versionen und ließ die Gemeinschaften frei arbeiten. Die stabilen Versionen basierten vollständig auf der Veröffentlichung von RHEL. Und im Jahr 2019 kaufte IBM RedHat. 

Die Ankündigung von Red Hat - eine verheerende Veränderung für Open-Source-Gemeinschaften

Im Jahr 2019 kündigte Red Hat an, dass der Lebenszyklus von CentOS-8 im Jahr 2021 und nicht wie ursprünglich geplant im Jahr 2029 enden würde. Mit einer für CentOS konzipierten Upstream-Entwicklungsplattform forderte Red Hat die Open-Source-Gemeinschaften auf, ihren Schwerpunkt auf CentOS Stream zu verlagern. 

Sie erwähnten auch, dass der Lebenszyklus von Centos-8 bereits im Jahr 2024 enden würde und dass es auch kein CentOS Linux 9 geben würde. Diese Ankündigung ließ die Community am Boden zerstört zurück, ohne viel Spielraum für Fehler, bevor sie auf eine Alternative zu CentOS-8 umsteigen konnte.  

CentOS Fedora RedHat 

Fedora Linuxdas Teil des RHEL-Entwicklungszweigs oder Upstream-Zweigs ist, da es über die neuesten Aktualisierungen und Patches verfügt, die eine bessere Passform und höhere Zuverlässigkeit bieten, wurde in die RHEL-Version integriert.

Lassen Sie uns näher darauf eingehen, welche Risiken das Auslaufen von CentOS 8 für die Open-Source-Gemeinschaften birgt und welche Lösungen es gibt. 

Die aktuelle Situation mit CentOS Stream  

CentOS Stream ist Red Hats Distro-Release und eine Zusammenarbeit zwischen ihnen und der CentOS-Community, die nicht unbedingt ein Ersatz für CentOS ist - sondern eher eine kontinuierliche Integration und kontinuierliche Bereitstellung (CI/CD). Es ist auch Dev-Ops-freundlich und kann helfen, Dienste schneller zu liefern. 

Die Reaktion der Gemeinschaft auf die CentOS-Änderungen  

Die große Mehrheit der Webhoster und Server, darunter auch Facebook, verwenden CentOS als Standard-Betriebssystem - vor allem wegen der Stabilität, die es bietet, und der Tatsache, dass es nicht mit Kosten verbunden ist. 

Die Gemeinschaft der Webhoster und Unternehmensanwender im Allgemeinen hat CentOS Stream negativ beurteilt, da es nicht mit CentOS Linux oder CentOS 8 vergleichbar ist. Die Community ist der Meinung, dass die Ankündigung des Auslaufens von Centos 8 dem einst stabilen und kostengünstigen Betriebssystem für Unternehmen geschadet hat und dass CentOS Stream lediglich durch Profit und finanzielle Anreize motiviert ist.

Alternativen zu CentOS: Rocky Linux, Oracle Linux und AlmaLinux

Rocky Linux

Rocky Linux, ein Open-Source-Betriebssystem für Unternehmen, gilt in der breiten Community als einer der tragfähigsten Nachfolger von CentOS-8. Es ist auf Kompatibilität mit Red Hat Enterprise Linux ausgelegt und wird in der Community kontinuierlich weiterentwickelt, wobei es Stabilität und regelmäßige kostenlose Updates bietet.  

Oracle Linux

Oracle Linux ist eine weitere kostenlose Alternative zu CentOS 8. Diese Version wurde mit den Wurzeln von Red Hat Enterprise Linux entwickelt. Sie profitieren von Produktionssystemen und verfügen über eine große Community, da das Betriebssystem von Oracle unterstützt wird. 

Unternehmensanwender, die Oracle Linux nutzen, müssen einige Nachteile in Kauf nehmen: den kostenpflichtigen Support und einige Kompatibilitätsprobleme, die bei der Migration oder Integration von Produkten auftreten, die nicht von Oracle unterstützt werden.

AlmaLinux

AlmaLinux ist eine Distribution, die ein von der Community betriebenes, quelloffenes und für immer kostenloses Betriebssystem ist, das von vielen als nahtloser Ersatz für CentOS angesehen wird. Es ist ein RHEL 1:1 binärkompatibler Fork und bietet den Nutzern alles, was sie an CentOS schätzen. Obwohl es von CloudLinux gesponsert wird, handelt es sich um eine gemeinnützige Organisation ohne Nutzungsbeschränkung und ohne Lizenz, die niemals von einem Unternehmen kontrolliert wird. 

Eine Lösung für CentOS EOL: Erweiterter Lebenszyklus-Support

Die Ankündigung des Auslaufens von CentOS 8 brachte Unternehmen, Server und Enterprise-Hosts in eine schwierige Lage, da sie keine Informationen über das Veröffentlichungsdatum neuer Versionen erhielten. Obwohl der Wechsel zu einer alternativen Community-Version wie Rocky Linux oder AlmaLinux eine große Entscheidung ist, ist SRC kurz nach der EOL-Ankündigung reibungslos von CentOS auf AlmaLinux umgestiegen: "In der Open-Source-Umgebung und in Open-Source-Communities muss man flexibel sein - also haben wir einfach umgestellt." 

Mit dem Extended Lifecycle Support von TuxCare wurde die Nachricht vom Auslaufen von CentOS 8 jedoch fast zu einem Nicht-Ereignis, da Unternehmen auch in den kommenden Jahren weiterhin CentOS-Patches erhalten können. Tatsächlich ist TuxCare in der Lage, die Lebensdauer von CentOS 8 um ganze vier Jahre zu verlängern. Mit diesen zusätzlichen Jahren haben Unternehmen nun viel Zeit, um sich zu überlegen, welche Distribution sie als nächstes einsetzen werden.

Wie der erweiterte Lebenszyklus-Support funktioniert, während Ihre CentOS-8-EOL-Systeme sicher laufen

Wird eine Schwachstelle gefunden, stellt TuxCare Patches für die von ihr unterstützten Linux-Systeme bereit, darunter mehrere Versionen von CentOS. Unternehmen können die Ausnutzung von Schwachstellen minimieren, indem sie sich auf die hauseigenen Entwickler von TuxCare verlassen, die zeitnah analysieren, ob Fehlerbehebungen erforderlich sind, und bei Bedarf Patches veröffentlichen - die genauso effektiv sind wie die des Herstellers. 

Nehmen Sie Kontakt auf mit den Cybersecurity-Experten von TuxCare um die Lebensdauer Ihrer CentOS 8 EOL-Systeme zu verlängern und Ihnen ausreichend Zeit für die Migration auf eine alternative Linux-Distribution zu geben.

Zusammenfassung
CentOS-8 ist am Ende seiner Lebensdauer. Was kommt als nächstes?
Artikel Name
CentOS-8 ist am Ende seiner Lebensdauer. Was kommt als nächstes?
Beschreibung
Lassen Sie uns über die Herausforderungen, das aktuelle Szenario und die Lösungen sprechen, die helfen können, den Lebenszyklus von CentOS 8 zu verlängern.
Autor
Name des Herausgebers
TuxCare
Logo des Herausgebers

Möchten Sie das Patchen von Sicherheitslücken ohne Kernel-Neustart, Systemausfallzeiten oder geplante Wartungsfenster automatisieren?

Erfahren Sie mehr über Live-Patching mit TuxCare

Werden Sie ein TuxCare-Gastautor

Los geht's

E-Mail

Beitreten

4,500

Linux & Open Source
Fachleute!

Abonnieren Sie
unseren Newsletter