ClickCease Die Zukunft von CentOS 7 in modernen Cloud-Infrastrukturen

Inhaltsübersicht

Abonnieren Sie unseren beliebten Newsletter

Schließen Sie sich 4.500+ Linux- und Open-Source-Experten an!

2x im Monat. Kein Spam.

Die Zukunft von CentOS 7 in modernen Cloud-Infrastrukturen

Rohan Timalsina

24. Oktober 2023. TuxCare-Expertenteam

Die Cloud-Infrastruktur ist die zugrundeliegende Basis von Hardware- und Softwareelementen, die die Bereitstellung von Cloud-Computing-Diensten über das Internet ermöglichen. Sie bietet die Werkzeuge und Dienste, die zur Unterstützung einer Reihe von Cloud-basierten Anwendungen, Datenspeichern und Rechenprozessen erforderlich sind. Die Cloud-Infrastruktur umfasst in der Regel Server, Speicher, Netzwerkkomponenten, Virtualisierungstechnologien, Orchestrierungs- und Verwaltungstools usw. 

 

CentOS 7 ist eine der gängigen Lösungen für die Bereitstellung und Verwaltung verschiedener Arbeitslasten in Cloud-Infrastrukturen. Es ist jedoch wichtig zu bedenken, dass CentOS 7 wird am 30. Juni 2024 den End-of-Life-Status am 30. Juni 2024 erreicht. Da es keinen offiziellen Support und keine Sicherheitsupdates mehr gibt, werden die Rolle und die Anwendbarkeit von CentOS 7 in modernen Cloud-Infrastrukturen beeinträchtigt sein.

 

Vorteile von CentOS 7 in einer modernen Cloud-Infrastruktur

 

CentOS 7 wurde im Jahr 2014 veröffentlicht und wird bis 2024 unterstützt. Aufgrund seiner Stabilität und des langfristigen Supports verließen sich viele Unternehmen und Organisationen auf CentOS 7 für das Hosting kritischer Arbeitslasten in Cloud-Umgebungen. Darüber hinaus wurde es durch seine konsistenten Veröffentlichungszyklen zu einer zuverlässigen Lösung für Unternehmen, die es in Cloud-Infrastrukturen einsetzen.

 

Einige der wichtigsten Merkmale von CentOS 7, die es zu einer idealen Wahl für moderne Cloud-Infrastrukturen machen, sind folgende:

  

 

Kompatibilität: CentOS ist binärkompatibel mit seiner vorgelagerten Quelle, Red Hat Enterprise Linux (RHEL). Diese Kompatibilität ermöglicht es Unternehmen, ihre Anwendungen auf CentOS zu erstellen und zu testen und sie dann bei Bedarf nahtlos auf RHEL zu migrieren. Dies ist besonders hilfreich bei hybriden Cloud-Konfigurationen, bei denen sowohl RHEL- als auch CentOS-Systeme zum Einsatz kommen können.

 

Verfügbarkeit von Paketen: Mit dem CentOS-Software-Repository ist es einfacher, die für Cloud-Workloads benötigten Pakete zu installieren und zu verwalten. Die Verfügbarkeit von Paketen ist entscheidend für die Konfiguration und Anpassung von Cloud-Instanzen an spezifische Anforderungen.

 

Sicherheits-Updates: CentOS 7 wird regelmäßig mit Sicherheitsupdates versorgt, um die Sicherheit der Computing-Umgebung zu gewährleisten. Da Sicherheitslücken zu Datenschutzverletzungen und anderen Sicherheitsproblemen führen können, sind diese Patches für die Aufrechterhaltung der Sicherheit von Cloud-Infrastrukturen unerlässlich.

 

Gemeinschaftliche Unterstützung: Benutzer von CentOS können Informationen austauschen, Probleme lösen und Antworten auf ihre Fragen finden, dank der großen und aktiven Benutzergemeinschaft. Für Cloud-Administratoren und Entwickler ist dieser Community-Support sehr wertvoll.

 

Kosteneffizienz: Ein weiterer großer Vorteil ist der Open-Source-Charakter, der es zu einer kosteneffizienten Lösung für Unternehmen macht, die die Lizenzkosten für ihre Cloud-Implementierungen senken möchten.

 

Unterstützung von Virtualisierung: Diese Distribution bietet Unterstützung für verschiedene Virtualisierungstechnologien, wie KVM und Dockerund eignet sich damit für Cloud-Umgebungen, die Virtualisierung für die Ressourcenverwaltung und -isolierung nutzen.

 

Automatisierung und Orchestrierung: CentOS 7 kann in Automatisierungs- und Orchestrierungs-Frameworks wie Ansible, Puppet oder Chef integriert werden, um die Cloud-Infrastruktur in großem Umfang zu verwalten. Dies ist entscheidend für Cloud-Service-Provider und Unternehmen, die große Cloud-Umgebungen betreiben.

 

Die Zukunft von CentOS 7: Das Ende der Lebensdauer ist nah

 

CentOS 7 hat sich bei der Bereitstellung von Cloud-Infrastrukturen bewährt, aber sein End-of-Life-Datum (EOL) wirft wichtige Fragen über seine zukünftige Rolle in modernen Cloud-Umgebungen auf. Nach dem 30. Juni 2024 wird es keine weiteren offiziellen Updates, einschließlich Sicherheitspatches und Fehlerbehebungen, geben. Die Verwendung eines Betriebssystems, das nicht mehr unterstützt wird, stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko denn es kann Ihre Infrastruktur Schwachstellen aussetzen, die Angreifer ausnutzen können.

 

Außerdem ist es möglicherweise nicht für moderne Cloud-Infrastrukturen geeignet, die Zugang zu den neuesten Funktionen, Tools und Technologien erfordern. Die vom Anbieter unterstützten Betriebssysteme bieten auch eine bessere Leistung, Sicherheit und Kompatibilität mit Cloud-Diensten. Dies kann zu einer besseren Leistung und mehr Funktionen für Ihre Cloud-basierten Anwendungen führen.

 

Daher ist es wichtig, ein Betriebssystem mit langfristigem Support zu verwenden, wie z. B. CentOS Stream oder andere großartige Alternativen wie AlmaLinux oder Rocky Linux.

 

Lösungen für CentOS 7 End of Life

 

Sie können CentOS 7 in modernen Cloud-Infrastrukturen weiter verwenden, aber das Problem ist, dass Sie nach dem EOL-Datum keine Sicherheitsupdates mehr erhalten werden. Folglich müssen Sie entweder ein anderes Linux-System wählen oder einen Weg finden, CentOS 7 länger zu nutzen.

 

Wenn Sie einen CentOS 7-Server verwenden, ist es bereits an der Zeit, Pläne für das Ende der Lebensdauer zu machen, und Sie müssen sich mit der Migration beeilen. Überstürzen ist jedoch keine gute Idee, da die Migration viel Zeit und Planung erfordert.

 

Eine der besten alternativen Distributionen für CentOS 7 ist AlmaLinux. Wie Sie nahtlos von CentOS 7 zu AlmaLinux 8 oder 9 migrieren können, erfahren Sie in dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung.

 

Wenn Sie jedoch keine Migration durchführen möchten und noch etwas Zeit mit CentOS 7 benötigen, können Sie sich für TuxCare's erweiterter Lebenszyklus-Support für CentOS 7. Dieser beinhaltet einen erweiterten Support für bis zu 4 Jahre nach Ablauf der Lebensdauer. Sie können eine sichere Computerumgebung genießen, während TuxCare sich um die Versorgung mit Sicherheitspatches kümmert. Dies gibt Ihnen auch Zeit, Ihre Migration zu planen und hilft, die Nichteinhaltung von Vorschriften zu vermeiden.

 

TuxCare hat den Support für CentOS 6 und 8 bereits um weitere 4 Jahre verlängert und wird dies auch für CentOS 7 tun, Monate bevor das EOL-Datum erreicht ist.

 

Abschließende Überlegungen

 

Viele Menschen nutzen CentOS 7 noch in modernen Cloud-Umgebungen, aber jetzt ist es an der Zeit, sich davon zu verabschieden. Für einige Anwendungsfälle mag es noch funktional sein, aber für moderne Cloud-Infrastrukturen ist es nicht zu empfehlen, da der offizielle Sicherheits-Support bald ausläuft. Nutzer von CentOS 7 sollten auf unterstützte und aktuelle Alternativen wie AlmaLinux oder Rocky Linux umsteigen.

 

Alternativ können sie mit dem erweiterten Lebenszyklus-Support von TuxCare weitere vier Jahre Support in Herstellerqualität erhalten. TuxCare's erweitertem Lebenszyklus-Support. TuxCare stellt Sicherheitspatches für CentOS 7 noch vor dem End-of-Life-Datum im Juni 2024 zur Verfügung, so dass Sie sich über die bevorstehende EOL-Periode nicht so viele Gedanken machen müssen.

 

Vereinbaren Sie einen Gesprächstermin mit einem TuxCare-Experten, um mehr über den Extended Lifecycle Support für CentOS 7 zu erfahren und wie er funktioniert.

Zusammenfassung
Die Zukunft von CentOS 7 in modernen Cloud-Infrastrukturen
Artikel Name
Die Zukunft von CentOS 7 in modernen Cloud-Infrastrukturen
Beschreibung
Erforschen Sie die Zukunft von CentOS 7 in modernen Cloud-Infrastrukturen, da es kurz vor seinem Auslaufen steht. Erfahren Sie mehr über die Probleme und Lösungen
Autor
Name des Herausgebers
TuxCare
Logo des Herausgebers

Möchten Sie das Patchen von Sicherheitslücken ohne Kernel-Neustart, Systemausfallzeiten oder geplante Wartungsfenster automatisieren?

Erfahren Sie mehr über Live-Patching mit TuxCare

Werden Sie ein TuxCare-Gastautor

Los geht's

E-Mail

Beitreten

4,500

Linux & Open Source
Fachleute!

Abonnieren Sie
unseren Newsletter