ClickCease Unzureichende ACLs auf Netzwerkfreigaben und -diensten

Inhaltsübersicht

Abonnieren Sie unseren beliebten Newsletter

Schließen Sie sich 4.500+ Linux- und Open-Source-Experten an!

2x im Monat. Kein Spam.

Unzureichende ACLs auf Netzwerkfreigaben und -diensten

Joao Correia

März 5, 2024 - Technischer Evangelist

Dieser Artikel ist Teil einer Serie, in der wir uns mit einem kürzlich erschienenen gemeinsamen Ratschlag der NSA und der CISA zur Cybersicherheit befassen, in dem es um die wichtigsten Cybersicherheitsprobleme geht, die bei den von diesen Organisationen durchgeführten Red/Blue-Team-Übungen festgestellt wurden. In diesem Artikel finden Sie einen ausführlicheren Blick auf das spezifische Problem, mit realen Szenarien, in denen es anwendbar ist, sowie Abhilfestrategien, die angewendet werden können, um es zu begrenzen oder zu überwinden. Er erweitert die Informationen aus dem NSA/CISA-Bericht.
-

Zugriffskontrolllisten (ACLs) sind von grundlegender Bedeutung für die Festlegung von Zugriffsberechtigungen auf Netzwerkfreigaben und -dienste. Wie die National Security Agency (NSA) und die Cybersecurity and Infrastructure Security Agency (CISA) jedoch berichten, sind unzureichende oder schlecht konfigurierte ACLs eine weit verbreitete Fehlkonfiguration im Bereich der Cybersicherheit. Dieser Artikel befasst sich mit der wichtigen Rolle von ACLs, ihren häufigen Problemen und Strategien zur Stärkung der Sicherheit durch eine effektive ACL-Verwaltung.

Verstehen der Rolle von ACLs in der Cybersicherheit

 

ACLs sind für die Wahrung der Datenintegrität und -vertraulichkeit unerlässlich. Unzureichend verwaltete ACLs können zu unbefugtem Zugriff und Datenverletzungen führen, was sie zu bevorzugten Zielen für böswillige Akteure macht.

ACLs können so granular oder hochrangig wie nötig sein - entweder einzelne Benutzer oder ganze Benutzergruppen spezifizieren. Dies ist nützlich für eine feinkörnige Kontrolle oder um die Verwaltung von ACLs auf organisatorischer Ebene zu erleichtern. Sie spiegeln oft in gewisser Weise die Organisationsstruktur wider (Abteilungen oder Teams entsprechen z. B. bestimmten Gruppen).

Der administrative Aspekt von ACLs

 

Die Verwaltung von ACLs ist mit einem erheblichen Verwaltungsaufwand verbunden. So kann beispielsweise die Änderung von ACLs zur Anpassung an geänderte Zugriffsanforderungen ein komplexer Prozess sein, der entweder manuelle Aktualisierungen oder automatisierte Systeme erfordert. Dieser Aufwand kann manchmal dazu führen, dass aus Bequemlichkeit zu viele Zugriffsrechte erteilt werden, was zu Sicherheitslücken führen kann.

Risiken und Fehlkonfigurationen in der realen Welt

 

  • Unbefugter Datenzugriff: Angreifer nutzen Schwachstellen in ACLs aus, um auf sensible Daten auf freigegebenen Laufwerken zuzugreifen, indem sie Tools wie Share Enumeration oder benutzerdefinierte Malware einsetzen.
  • Ransomware-Bedrohungen: Ransomware-Akteure nutzen Tools zum Scannen von Schwachstellen, um Open-Access-Shares zu identifizieren und auszunutzen.
  • Bequemlichkeit geht vor Sicherheit: Zu weit gefasste Berechtigungen aus Gründen der administrativen Bequemlichkeit können zu unbeabsichtigten Sicherheitslücken führen.
  • Unzureichende Entziehung des Zugriffs: Oft sind die Systeme effizienter bei der Gewährung als beim Entzug des Zugriffs, so dass potenzielle Sicherheitsrisiken bestehen bleiben, wenn Benutzer ein Unternehmen verlassen.

Bewährte Praktiken für ein effektives ACL-Management

 

  • Least Privilege Modell: Implementieren Sie ACLs auf der Grundlage des Prinzips der geringsten Rechte und gewähren Sie nur den notwendigen Zugriff.
  • Regelmäßige Überprüfungen und Aktualisierungen: Überprüfen und aktualisieren Sie ACLs kontinuierlich, um sie an die sich verändernden Unternehmensrollen und -anforderungen anzupassen. Achten Sie auf kritische Informationen, die in zugänglichen Freigaben gespeichert sind, z. B. Anmeldedaten oder andere privilegierte Informationen.
  • Umfassende Überwachung: Führen Sie detaillierte Protokolle für eine effektive Erkennung und Untersuchung von Sicherheitsvorfällen. Vermeiden Sie Ausnahmen (z. B. Protokollierung administrativer Änderungen) von ACLs.
  • Automatisierte ACL-Verwaltung: Verwenden Sie Software oder Tools für die ACL-Verwaltung, um menschliche Fehler zu minimieren und Prozesse zu rationalisieren.
  • Zentralisierte ACL-Verwaltung: Zusätzlich zur Automatisierung sollte die ACL-Verwaltung zentralisiert werden, um die Verwaltung von Berechtigungen und Zugriffen an einem einzigen Ort zu erleichtern, anstatt sie über mehrere Systeme zu verteilen.
  • Gruppenbasierte Regeln: Verwalten Sie ACLs auf der Grundlage von Benutzergruppen, um die Verwaltung zu vereinfachen und eine einheitliche Zugriffskontrolle zu gewährleisten.
  • Gründliche Dokumentation: Führen Sie detaillierte Aufzeichnungen über ACL-Regeln, einschließlich ihres Zwecks, Erstellungsdatums und Autors, um die Verwaltung und Überprüfung zu erleichtern.
  • Leichte Integration bestehender ACLs mit Systemen von Drittanbietern: Neue Systeme, die gemeinsam genutzte Ressourcen bereitstellen, sollten sich möglichst reibungslos in die bestehende Infrastruktur integrieren lassen und keine Anpassungen oder Sonderszenarien erfordern. Diese Anforderung wird zu weniger Fehlern im Sicherheitsprofil der Organisation führen.
  • Betonen Sie eine starke Sicherheitskultur: Mehr als andere Fehlkonfigurationen sind ACLs anfällig für Bequemlichkeitsabkürzungen, da diese meist innerhalb des IT-Teams entstehen. Schulungen und regelmäßige Überprüfungen sollten obligatorisch sein.

Abschließende Überlegungen

 

Eine ordnungsgemäße ACL-Verwaltung ist für eine solide Cybersicherheitsstrategie von zentraler Bedeutung. Unternehmen müssen bei der Festlegung, Überprüfung und Aktualisierung von ACLs wachsam bleiben, um sicherzustellen, dass sie unbefugten Zugriff und Datenschutzverletzungen wirksam abwehren.

Zusammenfassung
Unzureichende ACLs auf Netzwerkfreigaben und -diensten
Artikel Name
Unzureichende ACLs auf Netzwerkfreigaben und -diensten
Beschreibung
Dieser Artikel befasst sich mit der kritischen Rolle von ACLs, ihren allgemeinen Herausforderungen und Strategien zur Stärkung der Sicherheit.
Autor
Name des Herausgebers
TuxCare
Logo des Herausgebers

Möchten Sie das Patchen von Sicherheitslücken ohne Kernel-Neustart, Systemausfallzeiten oder geplante Wartungsfenster automatisieren?

Erfahren Sie mehr über Live-Patching mit TuxCare

Werden Sie ein TuxCare-Gastautor

Los geht's

E-Mail

Beitreten

4,500

Linux & Open Source
Fachleute!

Abonnieren Sie
unseren Newsletter