ClickCease Linux-Kernel 6.6 ist da: Erfahren Sie, was neu ist

Inhaltsübersicht

Abonnieren Sie unseren beliebten Newsletter

Schließen Sie sich 4.500+ Linux- und Open-Source-Experten an!

2x im Monat. Kein Spam.

Linux-Kernel 6.6 ist da: Erfahren Sie, was neu ist

Rohan Timalsina

7. November 2023. TuxCare-Expertenteam

Die neueste Version des Linux-Kernels, Version 6.6, ist soeben erschienen, und sie enthält eine Reihe großartiger Updates. Egal, ob Sie ein Linux-Enthusiast sind oder eine reibungslosere, effizientere Computererfahrung genießen, diese Version hat für jeden etwas zu bieten.

 

Linux-Kernel 6.6: Neue Funktionen

 

Prozessor-Updates

 

Eine der wichtigsten Änderungen im Linux-Kernel 6.6 ist die Einführung des EEVDF-Schedulers. Dieser Scheduler ersetzt den CFS-Scheduler-Code und verspricht eine verbesserte Leistung und Effizienz, insbesondere für AMD-Prozessoren. AMD-Benutzer können jetzt die Fähigkeiten ihres Prozessors mit AMD Dynamic Boost Control feinabstimmen und so ihr Gesamtrechenerlebnis verbessern. Darüber hinaus behebt Linux Kernel 6.6 Probleme, die auf AMD Zen-basierten Systemen zu Kernel-Panics führten, und sorgt so für mehr Stabilität.

Für Benutzer von Intel- und AMD-CPUs erhöht die Integration von Intel Shadow Stack die Sicherheit durch Schutz vor ROP-Angriffen (Return-Oriented Programming). Das Intel Cluster Scheduling wurde ebenfalls wieder eingeführt, was die Leistung moderner Core-Hybrid-CPUs steigert. Wenn Sie Intel Sapphire Rapids PECI-Prozessoren verwenden, profitieren Sie außerdem von verbesserter Kompatibilität und Systemüberwachungsfunktionen.

 

GPU-Updates

 

Wenn Sie einen AMD-Grafikprozessor haben, werden Sie die neue AMD FreeSync Panel Replay-Unterstützung zu schätzen wissen, die eine neue Alternative zu Panel Self Refresh für Laptops darstellt. Diese Technologie sorgt für eine flüssigere und dynamischere Darstellung und macht Ihr Notebook-Erlebnis noch besser.

Für NVIDIA-Benutzer bietet der Linux-Kernel 6.6 mehr Sicherheit gegen potenziell bösartiges Verhalten des proprietären NVIDIA-Treibers, so dass Ihr GPU-System noch sicherer ist.

AMDGPU DC erweitert seine Reichweite durch die Integration mit der RISC-V-Architektur für Treiber-Display-Code, wodurch AMD GPU-Funktionen auf einer breiteren Palette von Geräten verfügbar werden. Es gibt auch eine erste Unterstützung für die Intel Lunar Lake VPU4, die die Voraussetzungen für verbesserte Multimedia-Funktionen auf Intel Lunar Lake-Geräten schafft. Mit den fortlaufenden Bemühungen, Intel Meteor Lake-Grafiken zu aktivieren, können Intel-Anwender die Vorteile ihrer Hardware für eine verbesserte Grafikleistung voll ausschöpfen.

 

Sicherheits-Updates

 

In Linux-Kernel 6.6 wurde Security Enhanced Linux(SELinux) verbessert, indem Verweise auf die US National Security Agency (NSA) entfernt wurden. Dies erhöht die Sicherheit und Transparenz des SELinux-Frameworks und bietet den Benutzern ein robusteres Sicherheitsmodell.

Die RISC-V-Architektur gewinnt mit Kernel 6.6 an Sicherheit und unterstützt nun Kernel Address Space Layout Randomization (KASLR). Diese Funktion randomisiert das Adressraum-Layout des Kernels und erhöht die Sicherheit erheblich.

 

Andere Aktualisierungen

 

Das USB-Subsystem erhält mit dem neuen USB-MIDI-2.0-Gadget-Funktionstreiber ein wichtiges Update, das die Funktionalität von USB-Geräten für MIDI-Anwendungen erweitert. Er enthält auch frühere Lunar Lake USB-Arbeiten, die die Kompatibilität und Leistung für USB-angeschlossene Geräte verbessern.

Moderne Laptops profitieren von der Einführung des Intel Visual Sensing Controller (IVSC)-Treibers, der erweiterte visuelle Erkennungsfunktionen wie Gesichtserkennung und Gestensteuerung bietet.

Doch nicht alle Neuigkeiten betreffen Ergänzungen; Kernel 6.6 erklärt ReiserFS für veraltet und signalisiert damit, dass es in zukünftigen Kernel-Versionen im Jahr 2025 entfernt werden wird.

Schließlich ist der experimentelle In-Kernel-SMB-Server KSMBD, der mit Kernel 5.15 im Jahr 2021 eingeführt wurde, ausgereift und kann nun für eine stabile und effiziente SMB-Dateifreigabe innerhalb des Linux-Ökosystems genutzt werden. Dies sollte vielen, die mit SMB-Installations- und Konfigurationsproblemen zu kämpfen haben, das Leben erleichtern.

 

Abschließende Überlegungen

 

Ob Sie nun ein Fan von AMD, Intel oder NVIDIA sind oder einfach nur das Linux-Ökosystem lieben, Kernel 6.6 hat für jeden etwas zu bieten. Genießen Sie die verbesserte Leistung, die erhöhte Sicherheit und die erweiterten Möglichkeiten dieser neuesten Version!

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Sicherheit des Linux-Kernels. Es ist wichtig, den Linux-Kernel zu patchen, um ihn vor potenziellen Sicherheitslücken zu schützen. Hier kommt TuxCare's KernelCare Enterprise ins Spiel. KernelCare spielt automatisch alle Sicherheitspatches auf den Linux-Kernel auf, ohne dass ein Neustart des Systems oder patchingbedingte Ausfallzeiten erforderlich sind. Es unterstützt alle wichtigen Enterprise-Distributionen, darunter Debian, Ubuntu, RHEL, CentOS, AlmaLinux, Oracle Linux und andere.

Vereinbaren Sie einen Gesprächstermin mit einem Linux-Sicherheitsexperten von TuxCare, um mehr über Live-Patching zu erfahren und wie es Ihrem Unternehmen helfen kann.

 

Zu den Quellen für diesen Artikel gehört ein Bericht von DebugPoint.

Zusammenfassung
Linux-Kernel 6.6 ist da: Erfahren Sie, was neu ist
Artikel Name
Linux-Kernel 6.6 ist da: Erfahren Sie, was neu ist
Beschreibung
Entdecken Sie die spannenden Aktualisierungen im Linux-Kernel 6.6, einschließlich verbesserter Unterstützung und Sicherheitsverbesserungen. Entdecken Sie, was in dieser Version neu ist!
Autor
Name des Herausgebers
TuxCare
Logo des Herausgebers

Möchten Sie das Patchen von Sicherheitslücken ohne Kernel-Neustart, Systemausfallzeiten oder geplante Wartungsfenster automatisieren?

Erfahren Sie mehr über Live-Patching mit TuxCare

Werden Sie ein TuxCare-Gastautor

Los geht's

E-Mail

Beitreten

4,500

Linux & Open Source
Fachleute!

Abonnieren Sie
unseren Newsletter