ClickCease Missionskritisch sagen Sie? Ja, Sie können es patchen

Inhaltsübersicht

Abonnieren Sie unseren beliebten Newsletter

Schließen Sie sich 4.500+ Linux- und Open-Source-Experten an!

2x im Monat. Kein Spam.

Missionskritisch sagen Sie? Ja, Sie können es patchen

24. Mai 2023. TuxCare PR Team

Betriebstechnologien (OT) erfordern wie jedes andere System schützende Cybersicherheitsmaßnahmen - und dies umso mehr, als einige OT geschäftskritische Umgebungen wie Kraftwerke und Flugsicherungssysteme unterstützen.

Allerdings weist die OT einzigartige Merkmale auf, die einige Sicherheitsmaßnahmen - wie das Patchen von Schwachstellen - schwierig machen. Dies ist auf eine Kombination von Faktoren zurückzuführen, darunter Altsysteme, Echtzeitbeschränkungen, Verfügbarkeitsanforderungen, komplexe Umgebungen und Cybersicherheitsrisiken.

In diesem Artikel befassen wir uns mit den Herausforderungen, die mit dem Patchen von OT verbunden sind, und damit, was Unternehmen tun können, um sicherzustellen, dass ihre unternehmenskritische Betriebstechnologie sicher und geschützt bleibt gegen Schwachstellen.

 

Manche Technologie kann einfach nicht offline gehen

 

OT, zu denen üblicherweise Dinge wie industrielle Kontrollsysteme (ICS) gehören, sind kritische Systeme, die in verschiedenen Branchen wie der Fertigung, der Energieversorgung und dem Transportwesen eingesetzt werden. 

Während in der Vergangenheit die Empfehlung lautete, diese Systeme vom Internet zu isolieren, um die Sicherheit zu erhöhen und das Risiko von Cyberangriffen zu verringern, ist es zunehmend unmöglich geworden, eine Isolierung zu erreichen, da ein Großteil der OT mit dem Internet verbunden ist, was zum Teil auf die Verbreitung von vernetzten Geräten und dem Internet der Dinge (IoT) zurückzuführen ist. OT und ICS finden sich an Orten wie:

  • Kernkraftwerke: Das ICS steuert und überwacht verschiedene Aspekte des Kraftwerksbetriebs. Diese Systeme sind äußerst kritisch, und wenn sie komplett ausfallen, kann dies die Stromerzeugung unterbrechen und die Stabilität des Stromnetzes beeinträchtigen - und die nukleare Sicherheit gefährden, 
  • Flugsicherungssysteme: Die Infrastruktur der Flugverkehrskontrolle beruht auf komplexen OT-Systemen zur Verwaltung und Überwachung von Flugbewegungen, Kommunikation und Navigation. Wenn diese Systeme zum Patchen offline sind, kann dies die Sicherheit und Effizienz des Flugverkehrsmanagements erheblich beeinträchtigen. 
  • Wasseraufbereitungsanlagen: Wasseraufbereitungsanlagen setzen ICS ein, um den Aufbereitungsprozess zu steuern und zu optimieren, die Wasserqualität zu überwachen und die Verteilung von sauberem Wasser zu steuern. Eine Abschaltung dieser Systeme für Flickarbeiten kann die Wasserversorgung unterbrechen und möglicherweise die öffentliche Gesundheit beeinträchtigen.  

In jedem dieser Beispiele geht es darum, die Notwendigkeit von Sicherheitsaktualisierungen mit dem Erfordernis eines ungestörten Betriebs in Einklang zu bringen. Denn wenn Sie den Betrieb nicht kurz unterbrechen, um Sicherheitsziele zu erreichen, riskieren Sie, dass ein Bedrohungsakteur eine längere, katastrophale Unterbrechung Ihres Betriebs verursacht.

Unternehmen setzen eine Kombination von Risikomanagementstrategien ein, darunter Patching, Netzwerksegmentierung, Redundanz und andere Sicherheitsmaßnahmen, um die Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit kritischer OT- und ICS-Systeme aufrechtzuerhalten und gleichzeitig Sicherheitsschwachstellen zu beseitigen.

 

Es ist auch nicht einfach zu flicken

 

Als Teil dieses Prozesses können Unternehmen feststellen, dass das Patchen eines der schwieriger zu erreichenden Ziele ist. Das sichere Patchen von OT- und ICS-Systemen stellt mehrere besondere Herausforderungen dar: 

  • Unfähigkeit, Systeme offline zu nehmen: Diese Systeme sind für einen kontinuierlichen Betrieb ohne Unterbrechungen ausgelegt. Wenn sie für Patches oder Wartungsarbeiten vom Netz genommen werden, kann der Betrieb unterbrochen werden, was zu erheblichen finanziellen Verlusten oder potenziellen Risiken für die öffentliche Sicherheit führen kann. 
  • Physische Unzugänglichkeit: OT- und ICS-Systeme befinden sich häufig in abgelegenen oder schwer zugänglichen Gebieten, z. B. auf Ölplattformen, in Bergwerken oder Windparks. Diese Umgebungen verfügen möglicherweise nicht über eine angemessene Netzwerkanbindung oder haben nur begrenzten Zugang für IT-Personal. 
  • Veraltete Technologie und fehlende Patches: Viele OT- und ICS-Systeme wurden vor einigen Jahren entwickelt und eingesetzt, als Sicherheitsbedenken noch nicht so weit verbreitet waren. Diese Altsysteme wurden nicht mit Blick auf moderne Sicherheitsfunktionen entwickelt und laufen oft auf veralteten oder proprietären Betriebssystemen, die nicht mehr unterstützt werden.

Angesichts dieser Herausforderungen verfolgen Unternehmen bei der OT- und ICS-Sicherheit einen risikobasierten Ansatz. Dazu gehört die Implementierung kompensierender Kontrollen, wie z. B. Netzwerksegmentierung, Systeme zur Erkennung von Eindringlingen und kontinuierliche Überwachung, um das Risiko durch ungepatchte Systeme zu minimieren.

Außerdem müssen regelmäßige Sicherheitsbewertungen, Schwachstellenmanagement und die Planung der Reaktion auf Zwischenfälle Vorrang haben, um die potenziellen Auswirkungen von Sicherheitsvorfällen in diesen kritischen Systemen abzuschwächen.

Aber was wäre, wenn eine Organisation stattdessen effektiv und konsequent patchen könnte?

 

Automatisiertes, rebootloses Patching in Betracht ziehen

 

Automatisiertes, rebootloses Patchen, auch bekannt als Live-Patchingkann eine wertvolle Lösung für Unternehmen sein, die mit schwer zu patchenden OT und ICS zu tun haben.

Die Möglichkeit, ein Sicherheitsupdate bei einem aktiven, in Betrieb befindlichen IT-Dienst zu implementieren, ohne einen Neustart durchführen zu müssen, ist ein entscheidender Vorteil, da OT- und ICS-Systeme während des Patching-Prozesses online bleiben können.

In Anbetracht der Tatsache, dass OT eine so entscheidende Rolle für das Funktionieren kritischer Infrastrukturen spielt und dass herkömmliche Patching-Methoden, die einen Systemneustart erfordern, Betriebsrisiken und Ausfallzeiten mit sich bringen können, wird hier erläutert, wie Live-Patching helfen kann:

  • Kontinuierliche Systemverfügbarkeit: Live-Patching ermöglicht es Unternehmen, Patches auf OT- und ICS-Systeme aufzuspielen, ohne deren Betrieb zu unterbrechen. Kritische Dienste können online bleiben, da keine Systemneustarts erforderlich sind, wodurch die Auswirkungen auf den Gesamtbetrieb minimiert werden. 
  • Geringere Ausfallzeiten und Unterbrechungen: Herkömmliche Patching-Methoden erfordern häufig geplante Wartungsfenster, was zu erheblichen Ausfallzeiten und Betriebsunterbrechungen führen kann. Mit Live-Patching können Unternehmen Patches im laufenden Betrieb anwenden, wodurch geplante Ausfallzeiten reduziert oder ganz vermieden werden können. 
  • Konformität und regulatorische Anforderungen: In Branchen wie dem Energiesektor, dem Gesundheitswesen und dem Transportwesen ist die Einhaltung strenger gesetzlicher Vorschriften in Bezug auf Patches unerlässlich. Live-Patching hilft dabei, die Systeme stets mit den neuesten Sicherheits-Patches und Software-Updates auf dem neuesten Stand zu halten, ohne kritische Abläufe zu unterbrechen. 
  • Verbessertes Patch-Management: Live-Patching-Systeme verfügen häufig über zentralisierte Patch-Management-Funktionen. Dadurch können Unternehmen ihre Patching-Prozesse optimieren, den Status der Patch-Verteilung verfolgen und Patches für viele OT- und ICS-Geräte verwalten - alles über eine einzige Konsole.

Insgesamt verbessert das Live-Patching die Effizienz, reduziert menschliche Fehler und gewährleistet einen wasserdichten Ansatz für das Sicherheitspatching.

Die konsequente Behebung von Schwachstellen - dank Live-Patching - ist sogar noch wirkungsvoller, wenn sie mit einer robusten Cybersicherheitsstrategie kombiniert wird. Unternehmen, die Live-Patches durchführen und gleichzeitig eine sorgfältig durchdachte Netzwerksegmentierung, Zugangskontrolle und Überwachung anwenden, haben die besten Chancen, OT-Systeme vor potenziellen Bedrohungen zu schützen.

Um mehr darüber zu erfahren, wie Live-Patching Ihrem Unternehmen helfen kann, Ihre OT zu schützen, können Sie lesen Sie hier unsere Seite über Live-Patching für kritische Infrastrukturen.

Zusammenfassung
Missionskritisch sagen Sie? Ja, Sie können es patchen
Artikel Name
Missionskritisch sagen Sie? Ja, Sie können es patchen
Beschreibung
Was können Unternehmen tun, um sicherzustellen, dass ihre unternehmenskritische Betriebstechnologie vor Schwachstellen geschützt bleibt? Mehr erfahren
Autor
Name des Herausgebers
TuxCare
Logo des Herausgebers

Möchten Sie das Patchen von Sicherheitslücken ohne Kernel-Neustart, Systemausfallzeiten oder geplante Wartungsfenster automatisieren?

Erfahren Sie mehr über Live-Patching mit TuxCare

Werden Sie ein TuxCare-Gastautor

Los geht's

E-Mail

Beitreten

4,500

Linux & Open Source
Fachleute!

Abonnieren Sie
unseren Newsletter