ClickCease Schwache oder falsch konfigurierte MFA-Methoden

Inhaltsübersicht

Abonnieren Sie unseren beliebten Newsletter

Schließen Sie sich 4.500+ Linux- und Open-Source-Experten an!

2x im Monat. Kein Spam.

Schwache oder falsch konfigurierte Methoden der Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA)

Joao Correia

Februar 27, 2024 - Technischer Evangelist

Dieser Artikel ist Teil einer Serie, in der wir uns mit einem aktuellen NSA/CISA Joint Cybersecurity Advisory über die wichtigsten Cybersicherheitsprobleme, die bei den von diesen Organisationen durchgeführten Red/Blue-Team-Übungen festgestellt wurden. In diesem Artikel finden Sie einen ausführlicheren Blick auf das spezifische Problem, mit realen Szenarien, in denen es anwendbar ist, sowie mit Abhilfestrategien, die zur Begrenzung oder Überwindung des Problems eingesetzt werden können. Damit werden die Informationen aus dem NSA/CISA-Bericht erweitert.

Die Implementierung von robusten Multi-Faktor-Authentifizierungsmethoden (MFA) ist eine zentrale Verteidigungslinie für die Cybersicherheit. Dennoch sind die Empfehlungen der National Security Agency (NSA) und der Cybersecurity and Infrastructure Security Agency (CISA) zeigen, dass schwache oder falsch konfigurierte MFA-Methoden nach wie vor eine weit verbreitete Schwachstelle darstellen. In diesem Artikel werden die kritische Bedeutung von MFA, häufige Fehlkonfigurationen und bewährte Verfahren zur Sicherstellung ihrer Wirksamkeit untersucht.

 

Warum MFA wichtig ist

 

Die Multi-Faktor-Authentifizierung erhöht die Sicherheit erheblich, da sie mehrere Überprüfungsformen erfordert, was in einer Zeit ausgeklügelter Cyber-Bedrohungen von entscheidender Bedeutung ist. Die reine Passwort-Authentifizierung hat sich als unzureichend erwiesen, da Dienste wie "Have I Been Pwned" haben massive Datenverletzungen aufgedeckt, die oft auch Passwörter enthielten.

 

MFA führt eine zusätzliche Ebene ein, die "etwas, das Sie wissen" (ein Passwort) mit "etwas, das Sie haben" (wie ein Telefon oder ein physisches Token) kombiniert und so den Schutz vor unbefugtem Zugriff verstärkt.

 

Häufige Fallstricke und Fehlkonfigurationen

 

  • Übermäßiger Rückgriff auf grundlegende Methoden: SMS- oder E-Mail-basierte Verifizierungen sind anfällig für Abhörmaßnahmen. Es ist ratsam, sicherere Alternativen wie App-basierte Token oder biometrische Verfahren zu prüfen.
  • Unvollständige Deckung: Die Vernachlässigung von MFA für jedes Konto, insbesondere für administrative Konten, hinterlässt eklatante Sicherheitslücken.
  • Ähnlicher Faktor Schwachstellen: Die Verwendung von zwei Faktoren, die am selben Ort gespeichert sind (wie ein Passwort und ein lokal gespeichertes digitales Zertifikat), stellt keine echte MFA dar, da beide gleichzeitig kompromittiert werden können.
  • Replizierbare Faktoren: Faktoren wie RFID- oder NFC-Etiketten, die duplizierbar sind, bieten eine geringere Sicherheit. Es wird empfohlen, sie in Kombination mit sichereren Faktoren zu verwenden.
  • Unzureichende Benutzerschulung: Die Aufklärung der Benutzer über potenzielle Angriffsvektoren und deren Entschärfung ist für die Aufrechterhaltung der Integrität von MFA unerlässlich.

 

Auswirkungen in der realen Welt: Der Microsoft "Midnight Blizzard" Vorfall

 

Ein Paradebeispiel für die Bedeutung von MFA ist der "Midnight Blizzard"-Angriff auf Microsoft. Ausführlich beschrieben im Microsoft's Security Response Center Blog berichtet wurde, handelte es sich um einen unbefugten Zugriff auf die E-Mail-Konten von Vorstandsmitgliedern, der durch eine fehlende MFA ermöglicht wurde.

 

Dieser Verstoß macht deutlich, wie wichtig eine solide MFA zum Schutz sensibler Daten und Systeme ist. Sie zeigt auch das Problem der "Schwachstellen" in der Cybersicherheit auf, da jede noch so kleine Lücke zu erfolgreichen Verstößen und Angriffen führen kann.

 

Bewährte Praktiken für eine robuste MFA-Implementierung

 

  • Diverse Authentifizierungs-Faktoren: Verwenden Sie eine Mischung aus Passwörtern, Sicherheits-Tokens und biometrischen Überprüfungen, um die Verteidigung zu stärken.
  • Umfassende Deckung: MFA muss für alle Konten und Systeme obligatorisch sein, bei denen eine Authentifizierung erforderlich ist. Wenn Sie mit der Einführung von MFA beginnen, konzentrieren Sie sich vor allem auf den administrativen Zugang, aber planen Sie eine Ausweitung der Abdeckung, anstatt dort stehen zu bleiben.
  • Regelmäßige Audits und Updates: Überwachen und aktualisieren Sie die MFA-Konfigurationen laufend, um neuen Bedrohungen und technologischen Fortschritten Rechnung zu tragen. Neue Methoden zum Angriff auf unabhängige Faktoren tauchen regelmäßig auf, seien Sie also darauf vorbereitet, unsicher gewordene Faktoren schnell zu ersetzen. Vermeiden Sie es, einen Faktor als wichtiger zu betrachten als andere.
  • Benutzerschulung und Sensibilisierung: Regelmäßige Aufklärung über die Bedeutung von MFA und die sichere Nutzung ist unerlässlich. Betonen Sie, dass die Sicherheit Vorrang vor der Bequemlichkeit haben sollte, und machen Sie deutlich, warum es eine existenzielle Voraussetzung ist, dass dies geschieht.
  • Keine Ausnahmen Politik: Jedes Konto oder System ohne MFA kann ein potenzieller Einstiegspunkt für Angreifer sein. Sorgen Sie für eine universelle MFA-Implementierung.
  • Integrationen von Drittanbietern: Machen Sie die MFA-Unterstützung zu einer nicht verhandelbaren Anforderung im Beschaffungsprozess für Software und Hardware.

 

Aufkommende Technologien in der MFA

 

Mit Blick auf die Zukunft versprechen neue MFA-Technologien, wie fortschrittliche Biometrie und Verhaltensanalyse, eine weitere Verbesserung der Sicherheitsmaßnahmen. Mit diesen Entwicklungen Schritt zu halten, ist entscheidend für die Anpassung an die sich entwickelnden Cyber-Bedrohungen.

 

Abschließende Überlegungen

 

Eine robuste und gut konfigurierte MFA ist eine technische Notwendigkeit und ein Eckpfeiler ausgereifter Cybersicherheitsstrategien. Unternehmen müssen sicherstellen, dass ihre MFA-Methoden umfassend und robust sind und auf ihre spezifische Bedrohungslandschaft und betrieblichen Anforderungen zugeschnitten sind.

 

Zusammenfassung
Schwache oder falsch konfigurierte Methoden der Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA)
Artikel Name
Schwache oder falsch konfigurierte Methoden der Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA)
Beschreibung
Dieser Artikel befasst sich mit der Wichtigkeit von MFA, häufigen Fehlkonfigurationen und bewährten Praktiken zur Sicherstellung ihrer Wirksamkeit.
Autor
Name des Herausgebers
TuxCare
Logo des Herausgebers

Möchten Sie das Patchen von Sicherheitslücken ohne Kernel-Neustart, Systemausfallzeiten oder geplante Wartungsfenster automatisieren?

Erfahren Sie mehr über Live-Patching mit TuxCare

Werden Sie ein TuxCare-Gastautor

Los geht's

E-Mail

Beitreten

4,500

Linux & Open Source
Fachleute!

Abonnieren Sie
unseren Newsletter